Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2018
Angst
In der Gesellschaft rumort es: Ein Gefühl wird politisch
Der Inhalt:

»Christen sind in Chemnitz präsent«

Bei den Gegendemonstrationen in Chemnitz sind Christen dabei, die Kirche lädt ein zum ökumenischen Friedensgebet. »Wir müssen uns den Herausforderungen stellen«, sagt die Chemnitzer Pfarrerin Dorothee Lücke. Fragen an sie
Teilnehmer einer Gegendemonstration gegen die Ausschreitungen Rechter in Chemnitz. »Wir müssen uns den Herausforderungen stellen«, sagt die Chemnitzer Pfarrerin Dorothee Lücke (Fotos:pa/Reuters/Hanschke; privat)
Teilnehmer einer Gegendemonstration gegen die Ausschreitungen Rechter in Chemnitz. »Wir müssen uns den Herausforderungen stellen«, sagt die Chemnitzer Pfarrerin Dorothee Lücke (Fotos:pa/Reuters/Hanschke; privat)

Publik-Forum: Chemnitz war in den vergangenen Wochen in allen Schlagzeilen – von der Kirche hat man kaum etwas gehört.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2018 vom 07.09.2018, Seite 9
Angst
Angst
In der Gesellschaft rumort es: Ein Gefühl wird politisch

Dorothee Lücke: Schon bei der ersten Gegendemonstration am Montag nach dem Stadtfest waren nicht wenige Christen dabei, auch mein Mann und zwei meiner Kinder. Unmittelbar davor haben wir in der St.-Jakobi-Kirche ein ökumenisches Friedensgebet gehalten. Dem Aufruf der evangelischen Kirche zur Kundgebung am Sonntag folgten mehr als tausend Menschen. Wir waren nicht immer in der ersten Reihe, aber immer präsent. Wir müssen uns doch den Herausforderungen stellen.

Welche sind das?

Lücke: Chemnitz hat nun den Ruf, eine Stadt voller Nazis zu sein. Das wird der Vielfalt in der Stadt nicht gerecht. Es gibt zwar viele Bürger, die die Meinungen der AfD teilen oder noch extremere haben. Aber es gibt auch viele andere Stimmen. Und nicht jeder, der bei einem der sogenannten Trauermärsche mitgelaufen ist, ist ein Nazi. Da waren zum Beispiel einige aus dem Abiturjahrgang meines Sohnes dabei. Die darf man nicht einfach abstempeln.

Es heißt, in Sachsen seien in jedem Verein Menschen mit ausländerfeindlichen Ansichten zu finden. Auch in jeder Kirchengemeinde?

Lücke: Menschen mit rechtsradikalen Ansichten gibt es in unserer Kirchgemeinde nicht. Aber es gibt viele, die sich über die Politik der Bundesregierung aufregen. Dieselben bringen dann aber Geflüchteten das Zählen auf Deutsch bei oder übernehmen Fahrdienste für sie. Man darf diese Menschen nicht in die rechtsradikale Ecke stellen. Ich versuche Brückenbauerin zu sein, immer wieder das Gespräch zu suchen.

Sie halten Verständnis für die Menschen, die sich verunsichert fühlen, für wichtiger als klare Kante gegen Rechtsextreme zu zeigen?

Lücke: Nein, klare Kante ist wichtig. Den Hitlergruß zu zeigen oder zu schreien: »Ausländer raus«, darf nicht toleriert werden. Aber nicht alle, die mitlaufen, sind Nazis. Die Frage, wie das Zusammenleben in einer Zuwanderungsgesellschaft funktionieren kann, die bewegt uns doch alle.

Anzeige

Petition an den Papst: Jetzt unterschreiben!

Keine Ausgrenzung am Tisch des Herrn!

Retten wir gemeinsam die Ökumene!/ mehr

Aber warum eskaliert der Konflikt um diese Frage so heftig in Sachsen?

Lücke: Es fehlt die Erfahrung, mit Menschen anderer Hautfarbe, Kultur und Religion zusammenzuleben. Die Älteren hatten keine Klassenkameraden, die aus Italien, Marokko oder der Türkei kamen.

Empfindet eine Gesellschaft, in der Religion eine so geringe Rolle spielt wie in Sachsen, den Islam als besonders bedrohlich?

Lücke: Die säkulare Bevölkerung versteht kaum, dass Muslime ihren Glauben selbstbewusst leben. Auch für die kirchlich Geprägten ist das eine große Herausforderung.

Was kann die evangelische Kirche, der nur noch etwa jeder Fünfte in Sachsen angehört, jetzt tun?

Lücke: Als sächsische Kirche müssen wir das »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst« der Gesellschaft vermitteln. Das hat sie jahrzehntelang kaum gehört. Und wir dürfen uns nicht zu viel mit uns selbst beschäftigen. In letzter Zeit ging zu viel Energie auf Strukturreformen und Stellenkürzungen, weil die Zahl der Gemeindemitglieder rasant zurückgeht.

Was ist Ihr nächster Schritt für ein vielfältiges Chemnitz?

Lücke: Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde bereite ich das Gedenken zur Reichspogrom-Nacht am 9. November vor. Außerdem fahre ich demnächst mit Chemnitzer Jugendlichen zum Jugendaustausch nach Israel.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.