Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2018
Angst
In der Gesellschaft rumort es: Ein Gefühl wird politisch
Der Inhalt:

»Christen sind in Chemnitz präsent«

von Barbara Tambour vom 05.09.2018
Bei den Gegendemonstrationen in Chemnitz sind Christen dabei, die Kirche lädt ein zum ökumenischen Friedensgebet. »Wir müssen uns den Herausforderungen stellen«, sagt die Chemnitzer Pfarrerin Dorothee Lücke. Fragen an sie
Teilnehmer einer Gegendemonstration gegen die Ausschreitungen Rechter in Chemnitz. »Wir müssen uns den Herausforderungen stellen«, sagt die Chemnitzer Pfarrerin Dorothee Lücke (Fotos:pa/Reuters/Hanschke; privat)
Teilnehmer einer Gegendemonstration gegen die Ausschreitungen Rechter in Chemnitz. »Wir müssen uns den Herausforderungen stellen«, sagt die Chemnitzer Pfarrerin Dorothee Lücke (Fotos:pa/Reuters/Hanschke; privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Chemnitz war in den vergangenen Wochen in allen Schlagzeilen – von der Kirche hat man kaum etwas gehört.

Dorothee Lücke: Schon bei der ersten Gegendemonstration am Montag nach dem Stadtfest waren nicht wenige Christen dabei, auch mein Mann und zwei meiner Kinder. Unmittelbar davor haben wir in der St.-Jakobi-Kirche ein ökumenisches Friedensgebet gehalten. Dem Aufruf der evangelischen Kirche zur Kundgebung am Sonntag folgten mehr als tausend Menschen. Wir waren nicht immer in der ersten Reihe, aber immer präsent. Wir müssen uns doch den Herausforderungen stellen.

Welche sind das?

Lücke: Chemnitz hat nun den Ruf, eine Stadt voller Nazis zu sein. Das wird der Vielfalt in

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.