Zur mobilen Webseite zurückkehren

Armut? Nein danke!

von Franz Segbers vom 07.03.2013
Vieles geschönt, Brisantes gestrichen: Die Bundesregierung erweckt mit ihrem neuen Armuts- und Reichtumsbericht den Eindruck, als wolle sie gar keine Politik machen. Jedenfalls keine gerechte. Angela Merkel und Philipp Rösler sind und bleiben das Dream Team der Reichen. Ein Zwischenruf von Franz Segbers
Das Dream Team der Reichen, glücklich über den geschönten Armutsbericht: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (Foto: pa/ Berg)
Das Dream Team der Reichen, glücklich über den geschönten Armutsbericht: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (Foto: pa/ Berg)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Arbeitslosigkeit sei auf den niedrigsten Stand seit der Einführung von Hartz IV; es gebe Beschäftigtenzahlen wie noch nie: Dieses schöne Bild einer erfolgreichen Regierungspolitik wollte sich die Bundesregierung durch einen Armuts- und Reichtumsbericht nicht vermiesen lassen.

Pech nur, dass zum ersten Mal nicht hinter verschlossenen Türen der Ministerien, sondern vor aller Augen geschönt, gestrichen, zensiert und korrigiert wurde, was nicht sein sollte. Das FDP-geführte Wirtschaftsministerium unter Philipp Rösler nämlich machte sich daran, den im November des letzten Jahres bekannt gewordenen Entwurf des Berichts passgerecht zu machen. Altersarmut – derzeit in aller Munde – wird »kein Problem« genannt, denn es gibt die Grundsicherung. Auch Kinderarmut wird nic

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
14.03.201317:42
Ich stehe fast hilflos vor dieser Situation und fasse es nicht mehr, daß CDU, CSU, FDP in politischer Verantwortung derart schamlos den Armuts- und Reichtumsbericht für sich zurechtfrisieren und damit ohne rot zu werden meineidig sind. - Hier gilt nur noch das Wort von Stéphane Hessel: Empört Euch! -
Heinz Pütter
08.03.201313:47
Die Staaten verschulden sich immer mehr – doch ihre Schulden sind nur das Spiegelbild der wachsenden privaten Vermögen. Weltweit bunkern etwa 100 000 Personen 21 000 Milliarden Dollar in Steueroasen, während eine Milliarde Menschen von einem Dollar am Tag leben. Die Konzentration von mehr Reichtum in wenigen Händen ist eine Gefahr. Sie spaltet die Gesellschaften immer tiefer in Gewinner und Verlierer. Und sie macht es immer schwieriger, die zunehmenden Probleme zu lösen!
Ob Kinder jeden Tag verhungern ist den Reichen und deren Helfershelfer vollkommen egal und die Politik und die Kirche schaut dem ganzen Treiben hilflos nur zu. Wir haben uns alle zu Sklaven des Kapitals machen lassen, einem Monster das alles verschlingt und zerstört.

Die Weltpolitik schaut hilflos der Gier und Ausbeutung zu.