Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2019
Rebellion der Zukunft
Retten uns die Schüler?
Der Inhalt:

Angst vor Cyberangriffen

vom 30.04.2019
Wie werden die Europawahlen vor Online-Manipulationen geschützt?
Wie werden die Europawahlen vor Online-Manipulationen geschützt? »Europa brennt, und die EU-Staaten versuchen, mit Wasserpistolen dagegen anzukämpfen« (Foto: iStock by Getty/BeeBright)
Wie werden die Europawahlen vor Online-Manipulationen geschützt? »Europa brennt, und die EU-Staaten versuchen, mit Wasserpistolen dagegen anzukämpfen« (Foto: iStock by Getty/BeeBright)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenige Wochen vor den Wahlen zum Europäischen Parlament ruft der Europäische Rechnungshof die EU-Länder dazu auf, gemeinsam gegen mögliche Cyberangriffe vorzugehen. Die Prüfer sehen besonders die Übermittlung der Wahlergebnisse aus den EU-Staaten nach Brüssel als gefährdet an.

Doch auch der Wahlkampf selbst könnte manipuliert werden, warnt Udo Bullmann, Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten. Problematisch ist dabei vor allem, dass die EU-Länder keine Kompetenzen an die EU abtreten möchten. So sind nach wie vor die Mitgliedstaaten verantwortlich für die Cybersicherheit – und die tun nach Ansicht der Stiftung Wissenschaft und Politik zu wenig. Lokale Wahlbehörden seien sich »der Gefahr von Desinformati

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.