Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2015
Rettet diese Welt!
Die Umwelt-Enzyklika: Papst Franziskus und sein politischer Sonnengesang
Der Inhalt:

Ziemlich liebste Menschen

von Heike Baier vom 04.07.2015
Freundschaft: Das ist eine ganz besondere Beziehung. Unter allen Arten von sozialen Bindungen scheint sie jene zu sein, die der Mensch am wenigsten entbehren kann. Doch sogar dieser Lebensbereich gerät unter Leistungsdruck
So vertraut wie niemand sonst, das können enge Freundinnen oder Freunde sein, Freundschaft sei wie »nach Hause» kommen, sagen manche. Doch richtig intensiv wird die Beziehung erst, wenn zusammen auch Krisen, Konflikte und Schwierigkeiten gemeistert werden können (Foto: C:D./photocase.de)
So vertraut wie niemand sonst, das können enge Freundinnen oder Freunde sein, Freundschaft sei wie »nach Hause» kommen, sagen manche. Doch richtig intensiv wird die Beziehung erst, wenn zusammen auch Krisen, Konflikte und Schwierigkeiten gemeistert werden können (Foto: C:D./photocase.de)

Annette* erinnert sich mit Grausen an die Zeit, als sie neu war in Frankfurt. »Dieses erste Jahr hier war einfach nur schrecklich, so allein fühlte ich mich.« Die 46-Jährige sieht sich noch heute mit ihren beiden damals ganz kleinen Kindern im Park auf der Krabbeldecke sitzen und die Minuten der nicht verstreichen wollenden Nachmittage zählen. »Wenn ich draußen war, kam es mir so vor, als würden alle um mich herum zu irgendeiner Gruppe gehören, mit der sie herumzogen und Spaß hatten. Überall, wo ich hinkam, traf ich auf feste Gefüge. Nur ich selbst gehörte nirgends dazu.« In ihrer Verzweiflung, das zu ändern, ging die studierte Archäologin offenbar so ungeduldig zu Werke, dass eines ihrer anvisierten Ziele schließlich sagte: »Keine Sorge, du wirst schon noch Freunde finden. Aber nicht mich.«

Es gehört zum Ansehen dazu, gute Freunde zu haben

Unsere Sehnsucht nach Freundschaft ist enorm. Unter allen Arten von sozialen Bindungen scheint sie jene zu sein, die der Mensch am wenigsten entbehren kann. »Gute Freunde zu haben« steht für 85 Prozent der Deutschen an allererster Stelle jener Dinge, die ihnen »ganz besonders wichtig sind im Leben« – und rangiert damit vor einer »glücklichen Partnerschaft« oder »Kinder bekommen«. Das ergab im vergangenen Jahr die Jacobs-Studie, für die das Allensbacher Institut für Demoskopie 1648 Personen ab 14 Jahren befragte.

»Freundschaft hat Konjunktur«, diagnostiziert auch Daniel Tyradellis, der eine aktuell laufende Ausstellung zum Thema für das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden kuratiert hat. Der Stellenwert der Freundschaft steigt, glaubt der Philosoph und S

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen