Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2020
Erlöse mich aus meiner Angst
Über die therapeutische Wirkung der Religion
Der Inhalt:
Dienstags … in der Kläranlage

Wirbelnde Abwasser

von Gunhild Seyfert vom 05.05.2020
Alltag in der Kläranlage: Hygiene war hier immer schon großgeschrieben. Aber gegen Chemie und Plastik kommt die Technik kaum an. Einblick in eine systemrelevante Institution
Wie wird diese schmutzige Brühe bloß wieder sauber? In der Kläranlage Osnabrück werden Abwässer von 170 000 Einwohnern entsorgt (Foto: von Brill)
Wie wird diese schmutzige Brühe bloß wieder sauber? In der Kläranlage Osnabrück werden Abwässer von 170 000 Einwohnern entsorgt (Foto: von Brill)

Um die Mittagszeit treffen zerfledderte Gurken- und Kartoffelscheiben ein. In den Abendstunden benutzte Kondome. Das Abwasser, das hier in die erste Halle am Beginn der Kläranlage einfließt, stammt aus einem mehr als tausend Kilometer langen unterirdischen Kanalnetz in Osnabrück. Millionen von Litern rauschen über große metallene Rechen, in denen der gröbste Schmutz hängen bleibt. Die Wasserpumpen dröhnen, es riecht faulig. Wie ist es möglich, dass diese schmutzige Brühe voller Fäkalien und Fett, Sand und Dreck, Plastik und Chemie überhaupt wieder sauber wird?

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.