Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2019
Wie christlich ist Ihre Politik?
Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Wenn ich bei Mutter bin

von Gesine Arnold vom 24.04.2019
Da liegt sie: altersschwach, 93 Jahre alt, sie kann sich nur mühsam bewegen. Ich bin gekommen, um sie zu pflegen. Aber umarmen kann ich sie nicht. Erfahrungen einer pflegenden Tochter
So ist die Tradition: Von den Frauen und Töchtern wird stillschweigend erwartet, dass sie die Pflege Angehöriger übernehmen (Foto: iStock by Getty/Barcin)
So ist die Tradition: Von den Frauen und Töchtern wird stillschweigend erwartet, dass sie die Pflege Angehöriger übernehmen (Foto: iStock by Getty/Barcin)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie wartet auf mich an diesem frühen Morgen. Die Luft in ihrem Zimmer riecht abgestanden nach der langen Nacht. Ich trete an ihr Bett. »Guten Morgen!« Wir schauen uns in die Augen, dann schlage ich die Bettdecke zurück. Da liegt meine Mutter, altersschwach, 93 Jahre alt, Arme, Beine und Rumpf kann sie kaum noch bewegen. Ich fahre das Kopfteil des Bettes hoch, damit der Oberkörper aufgerichtet wird. Mit einem Arm unterstütze ich sie am Rücken, mit dem anderen fasse ich unter ihre Beine und drehe sie so, dass sie auf der Bettkante sitzen kann. Ein enger Kontakt schon früh um sieben, für den ich Stabilität und Kraft brauche. Dann gehe ich in die Hocke, ziehe die Schuhe an ihre reglosen, geschwollenen Füße. Mit meiner Hilfe steht meine Mutter schließlich zitterig am Rollator. Da streife ich das rosarote Nachthemd hoch, a

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.