Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Filmtipp
Moralisches Dilemma hinter Klostermauern

von Birgit Roschy vom 14.11.2021
Der Kinofilm »Maternal« spielt in einem Mutter-Kind-Heim in Buenos Aires. Die Beziehung zu ihren Schützlingen fordert eine junge Novizin heraus.
Paola will in einem Zentrum für ledige Mütter ihr Noviziat abschließen, doch es fällt ihr schwer, Distanz zu halten (Foto: Memento Films Distribution)
Paola will in einem Zentrum für ledige Mütter ihr Noviziat abschließen, doch es fällt ihr schwer, Distanz zu halten (Foto: Memento Films Distribution)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. »Josef ist der Adoptivpapa von Jesus«, erklärt eine Nonne ihren gebannt lauschenden kleinen Zuhörern. Denn das Ideal einer Familie mit Vater, Mutter, Kind, das die alte Frau ihnen nahebringen will, ist diesen Kindern unbekannt. Ihre Mütter sind selbst fast noch Kinder, ihre Väter, Männer überhaupt, eine mysteriöse Spezies außerhalb der Klostermauern. Manchmal hauen die Mütter ab, getrieben von der Sehnsucht nach einem rettenden Märchenprinzen, nur um dann, übersät mit blauen Flecken, zurück unter das strenge Regiment der Nonnen zu flüchten.

Vier Jahre hat die Regisseurin in einem Heim in Buenos Aires die Beziehungen zwischen Ordensschwestern und ihren Schutzbefohlenen beobachtet und daraus ein stilles, eindringliches Frauendrama destilliert. Motor der Hand

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.