Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Von wegen geil

von Eva-Maria Lerch vom 18.09.2019
Die Branche gibt sich bescheiden. Und die Kanzlerin hält Abstand. Ein Gang über die Internationale Automobil-Ausstellung
Was tun, wenn die Lust am Auto nachlässt? Hilft vielleicht der Mercedes Vision EQS? (Foto: pa/Huebner)
Was tun, wenn die Lust am Auto nachlässt? Hilft vielleicht der Mercedes Vision EQS? (Foto: pa/Huebner)

Eine Hostess sitzt auf einem hohen Hocker neben einem Oldtimer-Sportwagen und stellt ihre nackten Beine zur Schau. Ihr kurzes cremefarbenes Kleid und die langen dunklen Haare spiegeln die Farben des Autos wider. Sie hat hier offensichtlich die Aufgabe, die Blicke auf sich, den Sportwagen und vor allem auf die Alufelgen der Ronal Group zu lenken, auf deren Messestand sie posiert. »50 Years of Great Passion« lautet das Motto über dem Stand. Mit dem lebenden Diorama im Stil der 1960er-Jahre will der Aussteller wohl einen alten Mythos beleben: Autofahren ist Leidenschaft. Autofahren ist geil. Unanständig geil.

Doch die Lust am Auto hat nachgelassen, im September 2019 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Angesichts der drohenden Klimakatastrophe, der Proteste von Fridays for Future, der Diesel-Skandale und Fahrverbote hat die Branche ihren Nimbus verloren. Von 34 marktrelevanten Automobilmarken in Deutschland sind 19 erst gar nicht auf der Messe erschienen. Schon vor der Eröffnung wurden zahlreiche Demos und Sitzblockaden gegen die große Show der motorisierten CO2-Schleudern angekündigt.

»Die Zeit, wo alle es hier einfach nur krachen ließen, sind klar vorbei«, sagt Florian Osinski trocken. Der Aussteller betreut den Stand der Tagueri AG, die technische Beratung für die Autoindustrie anbietet. »Wer früher eine ganze Halle hatte, mietet bloß noch einen Eckstand«, erzählt der Mann im blauen Jackett. »Und kaum jemand wagt es noch, einen Diesel auszustellen.« Die Hersteller müssten ihren Fokus nun auf alternative Antriebe, Sicherheitstechnik und Vernetzung richten. Ist die Branche bescheidener geworde

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.