Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Psychotherapie und Seelsorge
Seele sucht Sinn

von Eva-Maria Lerch vom 07.02.2021
Psychologie und Religion waren sich lange spinnefeind. Jetzt entdecken Therapeuten die Spiritualität als eine Kraft, die zur psychischen Gesundheit beiträgt. Ein Gespräch mit dem Religionspsychologen Michael Utsch über die Spannung zwischen Psychotherapie und Seelsorge.
Im Einklang mit sich selbst: Eine spirituelle Praxis kann Menschen helfen, psychisch gesund zu sein (Foto:istockphoto/FatCamera)
Im Einklang mit sich selbst: Eine spirituelle Praxis kann Menschen helfen, psychisch gesund zu sein (Foto:istockphoto/FatCamera)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Utsch, Sie sind Religionspsychologe. Psychologie und Religion waren sich aber lange spinnefeind. Woran liegt das?

Michael Utsch: Der wesentliche Grund liegt darin, dass die beiden um die Deutungshoheit über die menschliche Seele ringen. Die Psychologie entstand ja zeitgleich mit der technischen Revolution Ende des 19. Jahrhunderts. Da erhoffte man sich durch empirische Messungen und Analysen belegte Erkenntnisse, wie die Seele funktioniert. Die theologischen Seelenmodelle, bis dahin unbestritten, galten plötzlich als veraltet. Sigmund Freud, der Begründer der Psychologie, war Atheist. Insofern war sofort eine Konkurrenzsituation da.

Inzwischen spricht man zuweilen von einem »spiritual turn« in der Psychotherap

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.