Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Zu selten gefragt!

vom 29.01.2021
Studie zeigt, dass Frauen in der katholischen Theologie stark unterrepräsentiert sind
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Katholische Theologinnen im deutschsprachigen Raum sind sowohl bei wissenschaftlichen Tagungen wie auch in Fachmedien im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen unterrepräsentiert. Eine von Agenda – Forum katholischer Theologinnen e. V. in Auftrag gegebene Studie belegt, dass der Anteil der Autorinnen in Fachpublikationen bei 18 Prozent liegt. Bei akademischen Veranstaltungen beträgt das Verhältnis der Referenten 21 zu 79 Prozent zuungunsten der Frauen. Die theologischen Disziplinen weisen erhebliche Unterschiede auf: Lag der Anteil der Referentinnen in der Religionspädagogik bei 35 Prozent, so betrug er im Fach Neues Testament 15 Prozent. Die Vorsitzende von Agenda, Gunda Werner, erinnerte die Redaktionen von Zeitschriften an ihre Verantwortung: »Frauen können all das, was Männer können.« Es dürfe keine theologischen Tagungen ohne Referentinnen mehr geben. Die Tübinger Theologin Johanna Rahner, meint: Die Ausrede, Theologinnen bearbeiteten nicht die richtigen Themen, dürfe nicht mehr zählen.