Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Analog ist das neue Hip

vom 16.11.2019
Kolumne von Anne Lemhöfer: Eigentlich rührend: Mark Zuckerberg mag Brettspiele, Hipster kaufen Schallplatten und wir brühen den Kaffee wieder von Hand auf. Was sagt das über uns?
Wieder modern: Kaffeefilter aus Porzellan
Wieder modern: Kaffeefilter aus Porzellan

Ich habe eine echte Sauklaue. Mit meiner Handschrift wäre ich das Grauen jeder Kalligrafie-Lehrerin. Das digitale Zeitalter mit dem allgegenwärtigen Klack-Klack-Klack der Computertastaturen kommt mir da gerade recht. Endlich sieht das, was ich schreibe, seriös aus. Doch auf einmal besuchen meine Freundinnen Kurse im »Handlettering«, dem schönen Schreiben mit der Hand. Was für eine abgefahrene Kulturtechnik!

E-Mail? WhatsApp? Kann doch jeder. Hipster schreiben analog: Briefe, Postkarten und Geburtstagseinladungen. Statt zum Zocken an der Playstation treffen sie sich zu Brettspielabenden, genau wie die Führungsriege von Facebook im Silicon Valley. (Auch Mark Zuckerberg gilt als großer Fan der »Siedler von Catan«.)

Hochglanz war gestern

Eigentlich rührend. Offenbar erschreckt uns die Allgegenwart der Bildschirme, sie nimmt unserem Leben und Tun die Sinnlichkeit, vielleicht auch die Intimität. Hochglanz war gestern. Analog ist hip. Wir kaufen wieder Schallplatten (»Das knackt und knistert so schön«), und unsere Radios sehen aus wie die unserer Großeltern in den 1970er-Jahren. Schöne, alte Welt.

Woher kommt die neue Sehnsucht nach dem Unperfekten? Seit jedes mittelpreisige Handy Fotos machen kann wie vor wenigen Jahren nur eine teure Spiegelreflexkamera, kaufen Mittzwanziger wieder analoge Kompaktapparate – um später aus dem Fotoladen ein Paket mit Papierbildern abzuholen, ganz authentisch überbelichtet, mit Fingerkuppe am Rand und rotäugigen Freunden. Was für ein Erlebnis!

Vorbei die Zeiten, als wir vierstellige Summen für die chromblitzende Angeber-Kaffeemaschine von

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.