Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Kolumne
Professioneller Weihnachtsstress

vom 25.12.2021
Heiligabend ist Großkampf-Tag für einen Pfarrer. Das war schon immer so. Doch Corona potenziert den Stress, berichtet unser Kolumnist Fabian Vogt. Da sehnt er sich doch glatt nach dem früheren, ganz normalen Stress. Und würde gar zu gerne wieder tausend Hände schütteln.
 (Foto: istockphoto/Rhienna Cutler)
(Foto: istockphoto/Rhienna Cutler)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es gibt vermutlich keinen Tag im Jahr, an dem sich ein Pfarrer weniger weihnachtlich fühlt als – an Weihnachten. Bei mir zumindest ist das so. Kein Wunder! Am Heiligen Abend baue ich normalerweise mit einem Team vormittags in der Kirche alles auf, und ab 15 Uhr geht es dann Schlag auf Schlag: vier Gottesdienste hintereinander. Sakrale Fließbandarbeit: Krippenspiel, moderner Weihnachtsgottesdienst, Christvesper und Christmette. Am Ende eines solchen spirituellen Marathons habe ich viermal »O du fröhliche« gesungen, die Weihnachtsgeschichte in penetranter Endlosschleife gehört, mehr als tausend Hände geschüttelt, verzweifelten Kindern beim Suchen der richtigen Töne auf der C-Flöte gelauscht, vor lauter Segensgesten einen Krampf im Nacken bekommen und unfassbar vielen Menschen an der Kirchentür liebevoll erklärt, d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.