Zur mobilen Webseite zurückkehren

Meine Religion – dein Bayern

von Eva-Maria Lerch vom 26.04.2018
Als ich gestern beim Frühstück die WhatsApp-Nachricht einer Freundin bekam, hielt ich sie für einen verspäteten Aprilscherz: Das Bild zeigte Markus Söder mit einem großen Kreuz, das er höchstpersönlich im Eingang seiner Staatskanzlei anbrachte – als »Bekenntnis zu Bayern«
Das Schattenreich des Herrn Söder: Hier hängen Kruzifixe, die gaaaaar nichts mit dem Christentum zu tun haben (sollen)! Aber eben alles mit Bayern. (Foto: pa/Kneffel)
Das Schattenreich des Herrn Söder: Hier hängen Kruzifixe, die gaaaaar nichts mit dem Christentum zu tun haben (sollen)! Aber eben alles mit Bayern. (Foto: pa/Kneffel)

»In allen bayerischen Landesbehörden werden künftig Kreuze im Eingangsbereich hängen« hieß es in der Nachricht unter dem Bild. Doch diese sollten kein religiöses Symbol des Christentums sein, sondern laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) »ein Bekenntnis zur Identität und zur kulturellen Prägung Bayerns«. Der Ministerpräsident habe in der letzten Kabinettssitzung ein entsprechendes Dekret erlassen. »Das Kreuz ist nicht Zeichen einer Religion«, soll Söder da gesagt haben, »sondern ein grundlegendes Symbol der kulturellen Identität christlich-abendländischer Prägung«.

Ich las die Nachricht dreimal, hielt sie immer noch für Fake-News, schrieb an meine Freundin: »Woher hast Du das?« Erst, als sie mir eine Nachrichtenagentur als sichere Quelle und noch ein paar weitere Veröffentlichungen zum Thema schickte, fing ich an zu begreifen, was da eben passiert war: Der bayerische Ministerpräsident hat das wichtigste Symbol der Christenheit enteignet. Es ist nun nicht mehr das Bild der Hoffnung von Milliarden Gläubigen auf der ganzen Welt, sondern ein Wahlkampfhelfer der CSU. Seit gestern erinnert das Kreuz nicht mehr an den qualvollen Tod des jüdischen Rabbi, der das Reich Gottes und die frohe Botschaft für alle Völker verkündete – sondern an Markus Söder, seinen kleinen Freistaat am Fuße der Alpen und das »Mia san Mia« seiner Bewohner.

»Ich will aber nicht in die Kirche gehen und das Symbol der bayerischen Identität anbeten«, schrieb mir meine Freundin dann noch und schickte ein weinendes Emoji hinterher.

Ich weine nicht. Ich bin wütend. Keine der umstrittenen Karikaturen und Kabarettisten hat meine religiösen Gefühle je so verletzt wie dieser politische Missbrauch.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen