Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Im Blick
Mehr Segen unterm Regenbogen

vom 19.04.2021
Der Vatikan verweigert homosexuellen Paaren die Anerkennung. Dagegen regt sich Widerstand – weithin sichtbar
< 1/1 >
Herz-Jesu-Kirche in Freiburg (Foto: Daniel Wiedmann)
Herz-Jesu-Kirche in Freiburg (Foto: Daniel Wiedmann)
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bunte Fahnen flattern vor Kirchtürmen im Wind und signalisieren: »Liebe ist keine Sünde.« Auf das Segnungsverbot für homosexuelle Paare haben viele Gemeinden im ganzen Land mit Protest reagiert. Sie hissten die Regenbogenfahne und setzten damit ein deutliches Zeichen. Für die Akzeptanz queerer Menschen, für mehr Gleichberechtigung in der katholischen Kirche, für mehr Segen. Pfarrer sicherten homosexuellen Paaren ihre Unterstützung zu, katholische Verbände und Jugendorganisationen äußerten ihre Kritik an der Entscheidung aus Rom, Ordensleute positionierten sich für den Segen für alle. In den sozialen Medien teilten viele Menschen die Fotos des Protests. Zuvor hatten bereits mehrere Tausend Seelsorgerinnen, Priester, Diakone und Pastoralreferentinnen angekündigt, sich dem Verbot aus Rom zu widersetzen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.