Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

Marias Welt

Die 26-jährige Studentin ist fast vollständig gelähmt und seit März 2012 erblindet. Dennoch spricht sie heute von Lebensfreude, Gottvertrauen und innerer Kraft. Doch bis dahin war es ein langer Weg
Seit zwei Jahren ist Maria in nahezu allen Lebensbereichen auf Hilfe angewiesen (Foto: Michael Schreiner/Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag)
Seit zwei Jahren ist Maria in nahezu allen Lebensbereichen auf Hilfe angewiesen (Foto: Michael Schreiner/Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag)

Als Kleinkind fegte sie wie ein Wirbelwind umher und konnte kaum still sitzen. Später entdeckte sie ihre Leidenschaft für den Leistungssport und war auch in diesem Metier nicht zu halten. Doch Marias Wirbelsäule war verkrümmt. Die junge Frau wurde mehrfach operiert, bis 2006 die Diagnose »inkompletter Querschnitt« erfolgte. Im Alter von zwanzig Jahren saß Maria im Rollstuhl. »Ich war wütend auf meinen Körper, der mich im Stich ließ. Nichts ergab einen Sinn für mich. Warum ich und warum ausgerechnet jetzt?« Die bislang selbstständige junge Frau fühlte sich ohnmächtig und lehnte den Rollstuhl anfangs ab. »Er war ein Klotz an meinem Bein.«

Abge

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.