Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2017
Bevor es zu spät ist
Wie junge Menschen vor gewaltbereiten Salafisten bewahrt werden können
Der Inhalt:

Macht uns das Internet schlechter?

von Martin Altmeyer vom 30.01.2017
»Nein!«, sagt Psychologe Martin Altmeyer. »Die sozialen Medien erfüllen ein menschliches Grundbedürfnis nach Resonanz.« Altmeyer widerspricht damit dem Journalisten Tim Schleider, der die Pro-und-Contra-Reihe #PFDebatte2017 eröffnete. Uns interessiert Ihre Meinung! Schreiben Sie uns!
< 1/1 >
 Ich werde gesehen, also bin ich: Für viele Menschen sind die sozialen Medien unverzichtbar. (Illustration: iStock by Getty/Derrrek)
Ich werde gesehen, also bin ich: Für viele Menschen sind die sozialen Medien unverzichtbar. (Illustration: iStock by Getty/Derrrek)
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ständig zücken wir unser Smartphone, um ja nicht die neueste SMS zu verpassen oder eine WhatsApp-Nachricht, die umgehend beantwortet wird. Unaufhörlich sind wir am Twittern, Chatten, Mailen, Bloggen, Hashtaggen, Googeln und Downloaden. Wir posten und posen, was das Zeug hält. Wir stellen Selfies ins Netz oder verschicken sie über soziale Medien. Wir füllen unsere Facebook-Seiten oder nutzen die Bildtechniken von Instagram.

Warum tun wir das alles? Aus narzisstischen Motiven, behaupten die Zeitgeistkritiker von links bis rechts. Weil Aufmerksamkeitssucht und Kommunikationsgier uns dazu treiben. Weil wir von Internetkonzernen manipuliert werden und medienabhängig geworden sind.

Wir tun d

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.