Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!)
Welche Urne hätten’s denn gern?

vom 29.05.2021
Der letzte Gang wird immer komplizierter. Ein Wirrwarr staatlicher Regelungen treibt die Zunft der Bestatter in den Wahnsinn. Nun wehren sie sich.
(Zeichnung: Johann Mayr)
(Zeichnung: Johann Mayr)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Liebe Bestatter-Kollegen,

von den letzten Dingen reden Pfarrer viel – wir Bestatter regeln sie. Ihr wisst es selbst: Immer wenn das letzte Stündlein geschlagen hat, erwarten die Angehörigen, dass wir mit klarem Sinn und ruhiger Hand alle Fragen eindeutig und rasch klären. In letzter Zeit hatten wir wegen Corona mehr zu tun als gewöhnlich, und die Pandemie hat den Wirrwarr staatlicher Regelungen offenbart, der auch uns das Leben zur Hölle macht.

Schon lange leiden wir Bestatter unter dem Hü und Hott einer diffusen Regelungswut. Liebe Kollegen, lasst es mich salopp formulieren: Rein in die Kiste und ab ins Loch, six feet under, fertig! – so einfach wie der Normalsterbliche sich das vorstellt, ist es nicht. Kaum einer ahnt, mit welchen real existierenden Widrig

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.