Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Immer sonntags

von Anne Lemhöfer vom 25.06.2017
»H-Milch zum Frühstück und am Abend eine Pizza zum Tatort. Der letzte Tag der Woche hat es in sich – im Guten wie im Schlechten, finde ich.« – Anne Lemhöfer über den Sonntag
Ritual am Sonntagabend: Tatort schauen und Pizza essen. Nie haben Pizzaboten mehr zu tun als sonntags kurz vor 20 Uhr. (Foto: istockphoto/Dean Mitchell)
Ritual am Sonntagabend: Tatort schauen und Pizza essen. Nie haben Pizzaboten mehr zu tun als sonntags kurz vor 20 Uhr. (Foto: istockphoto/Dean Mitchell)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sonntags ist alles anders. Die Menschen aus dem Stadtviertel, aus dem Dorf, aus dem Hochhaus treffen sich am Kiosk. Oder beim Bäcker, der anders als alle anderen Läden sonntags vielerorts bis mittags geöffnet hat. Kiosk und Bäcker haben genau aus diesem Grund auch noch bestimmte andere Waren im Programm, die nicht recht ins Sortiment zu passen scheinen. H-Milch zum Beispiel. Ultrahocherhitzte Milch kaufen, das ist ein echtes Sonntagsgefühl. Den seltsamen Nachgeschmack erträgt man, wenn ein langes, leckeres Sonntagsfrühstück dazukommt. Mit Eiern, Lachs, Croissants. Und Milchkaffee. Montags bis samstags planen die Menschen jeden Gang in den Supermarkt oder in den Bioladen per Liste, erwerben Frischmilch und andere vernünftige Dinge.

Kioske sind besondere Biotope

De

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.