Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2020
Erlöse mich aus meiner Angst
Über die therapeutische Wirkung der Religion
Der Inhalt:

Wenn sich der Fußballgott verbirgt

vom 02.05.2020
Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!): Für den echten Fan ist die Corona-Krise eine schwere Prüfung. Das fußballleere Leben macht ihm schwer zu schaffen. In unserer Satire-Reihe »Der Letzte Brief« will er nur eines: endlich wieder jubeln.
(Illustration: Martin Erl)
(Illustration: Martin Erl)

der Ball rollt nicht mehr, die EM ist abgesagt. Die Pandemie beschert uns Fußballbe-geist-erten gar schreckliche Tage schwerer Anfechtung. Uns ist der Sinn des Lebens abhandengekommen. Gerade erst schrieb uns ein Leidensgenosse: »Ein Leben ohne Fußball ist möglich, aber sinnlos« – und dies, obwohl er Hertha-BSC-Fan ist.

Auch Dir selbst, Du Schöpfer der schönsten Hauptsache der Welt, kann das nicht gefallen. Auch Du musst derzeit furchtbar einsam sein. Wenn in deutschen Stadien allwochenendlich der Stadionsprecher die Spieler bekannt gibt und das ganze Rund nach jedem Namen skandiert: »Fußballgott!«, dann füllt sich Dein Olymp im Nu. Doch nun: Wo keine Gläubigen sind, da sind auch keine Götter. Das Pantheon ist leer, und wir Fußballjünger leben verstreut in der Diaspora, seit Corona herrscht, und grämen uns: Wie kannst Du das zulassen?

Doch so schnell fallen wir nicht vom Glauben ab. Vorerst zehren wir von der Erinnerung an Deine großen Taten. Immer wieder hast Du Dich gezeigt, hast diese unvergleichlich erfüllende Wirklichkeit geschaffen bis hin zu nicht für möglich gehaltenen Wundern. Einer der besonders magischen Momente ereignete sich 1986 bei einem WM-Spiel. Damals hast Du einen Argentinier zu Deinem Werkzeug gemacht. Ein Herr namens Diego Armando Maradona. Ihn hattest Du erwählt, um Deine Macht zu demonstrieren. Du ließest ihn mit seiner Hand, die in Wahrheit allein Du geführt hast, ein Tor erzielen – und der Schiedsrichter hat’s nicht gemerkt. Bis heute erzählt man von diesem Tor der »Hand Gottes«.

Wir hören also nicht auf, Deiner in diesen fußballtrüben Zeiten zu gedenken, in denen Du fern bist, ein vollkommen verborgener Gott, ein

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.