Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2021
Der Geist weht durch den Bildschirm
Die Digitalisierung verändert Kirchen und Glauben
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!)
Fritz & Franz, das Dreamteam in Rom

vom 12.05.2021
Armin Laschet hat ein Problem. Doch als Katholik hat er auch viele gute Kontakte – bis ganz nach oben. Und genau dorthin gehört auch sein Problem: Friedrich Merz!
(Zeichnung: PA/Die Kleinert/Paolo Calleri)
(Zeichnung: PA/Die Kleinert/Paolo Calleri)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lieber Papst Franziskus,

als rheinischer Katholik darf ich mich vielleicht einmal mit einer delikaten Personalie vertrauensvoll direkt an Euch wenden, Heiliger Vater. Ich weiß: Normalerweise sind hierfür langwierige Verfahren vorgesehen, aber gibt es nicht für jede Regelung auch einen Dispens?

Es geht in einem Satz darum: Ich möchte Euch den aufrechten Katholiken Friedrich Merz für die Seligsprechung vorschlagen. Nun werden Sie sagen: Seliggesprochen werden nur Verstorbene, aber der gute Friedrich sei noch am Leben. Das ist ein Problem, Heiliger Vater. Aber könnte man nicht auch sagen, so frage ich mich und Euch, dass Friedrich Merz schon so oft politisch tot war und wiederauferstanden ist, dass er quasi als gestorben gelten kann? Und dass mit seinen vielen

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.