Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2021
Hinterm Horizont
Aussichten nach Corona
Der Inhalt:

Das koloniale Erbe
Geplünderte Geschichte

von Lutz Mükke vom 21.01.2021
Der nigerianische Botschafter Yusuf Tuggar spricht im Interview darüber, warum der Raub von Kulturgütern vor 120 Jahren auch ein Raub an der Identität junger Nigerianer von heute ist. Und fordert sie zurück
Yusuf Maitama Tuggar, geboren 1967, ist nigerianischer Politiker und Diplomat. Seit 2017 vertritt er die Bundesrepublik Nigeria als Botschafter in Berlin. (Foto: Lutz Mükke)
Yusuf Maitama Tuggar, geboren 1967, ist nigerianischer Politiker und Diplomat. Seit 2017 vertritt er die Bundesrepublik Nigeria als Botschafter in Berlin. (Foto: Lutz Mükke)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Wie nehmen Sie die Diskussionen in Deutschland über die Restitution nigerianischer Kulturgüter wahr?

Yusuf Tuggar: Ich bin von dem Thema begeistert. Die Debatte berührt zentrale Herausforderungen der afrikanischen Geschichtsschreibung und stellt tradierte koloniale Vorstellungen infrage, etwa dass Subsahara-Afrika vor dem Kontakt mit »aufgeklärten« Außenseitern keine nennenswerte Geschichte hatte. Diese Denkart basiert unter anderem auf Hegels eigenartiger geschichtsphilosophischer Rahmung eines ahistorischen subsaharischen Afrikas, das nach seiner Vorstellung ohne Fortschritt und mit stagnierendem menschlichen Geist dahinvegetierte. Der Kolonialismus schuf Länder wie Nigeria, die bis dahin nicht existierten, was den Prozess der Nation

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.