Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2012
Gesellige Einzelgänger
Pilgern: Sich selbst auf der Spur – und vielleicht auch Gott
Der Inhalt:

Erdogans Vätergruppe

von Monika Herrmann vom 26.03.2012
Aufbruch in Neukölln: Türkische Väter trösten ihre Töchter, wenn sie Liebeskummer haben, und teilen jetzt die Hausarbeit mit ihren Frauen
Türkische Väter haben diesselben Probleme wie deutsche: Niemand weiß das besser als Kazim Erdogan, der in Berlin-Neukölln Väter mit Familienproblemem berät. (Foto: pa/Brakemeier)
Türkische Väter haben diesselben Probleme wie deutsche: Niemand weiß das besser als Kazim Erdogan, der in Berlin-Neukölln Väter mit Familienproblemem berät. (Foto: pa/Brakemeier)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer Kazim Erdogan besucht, wird erst einmal mit Tee und Keksen bewirtet. In seinem gemütlichen Büro empfängt er auch Journalisten, aber vor allem Menschen, die in Not sind. In seelischer wie in materieller Hinsicht gleichermaßen. Erdogan ist Sozialarbeiter und Psychologe, vor allem aber Freund und Begleiter vieler Bürger in Nord-Neukölln, jenem Stadtteil in der Hauptstadt, der deutschlandweit immer wieder in die Schlagzeilen gerät. Drogenhandel, Verwahrlosung, Gewalt, Jugendgangs und vor allem viel zu viele Migranten hätten aus dem alten Arbeiterviertel eine Art Getto gemacht, heißt es in Reportagen, die in verschiedenen Medien verbreitet werden. Kazim Erdogan kennt diese Berichte. »Es wird alles sehr übertrieben«, sagt er. Der 59-Jährige hat sich vor 37 Jahren in seiner türkischen Heimat in den Zug gesetzt und ist i

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.