Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2012
Gesellige Einzelgänger
Pilgern: Sich selbst auf der Spur – und vielleicht auch Gott
Der Inhalt:

Erdogans Vätergruppe

von Monika Herrmann vom 26.03.2012
Aufbruch in Neukölln: Türkische Väter trösten ihre Töchter, wenn sie Liebeskummer haben, und teilen jetzt die Hausarbeit mit ihren Frauen
Türkische Väter haben diesselben Probleme wie deutsche: Niemand weiß das besser als Kazim Erdogan, der in Berlin-Neukölln Väter mit Familienproblemem berät. (Foto: pa/Brakemeier)
Türkische Väter haben diesselben Probleme wie deutsche: Niemand weiß das besser als Kazim Erdogan, der in Berlin-Neukölln Väter mit Familienproblemem berät. (Foto: pa/Brakemeier)

Wer Kazim Erdogan besucht, wird erst einmal mit Tee und Keksen bewirtet. In seinem gemütlichen Büro empfängt er auch Journalisten, aber vor allem Menschen, die in Not sind. In seelischer wie in materieller Hinsicht gleichermaßen. Erdogan ist Sozialarbeiter und Psychologe, vor allem aber Freund und Begleiter vieler Bürger in Nord-Neukölln, jenem Stadtteil in der Hauptstadt, der deutschlandweit immer wieder in die Schlagzeilen gerät. Drogenhandel, Verwahrlosung, Gewalt, Jugendgangs und vor allem viel zu viele Migranten hätten aus dem alten Arbeiterviertel eine Art Getto gemacht, heißt es in Reportagen, die in verschiedenen Medien verbreitet werden. Kazim Erdogan kennt diese Berichte. »Es wird alles sehr übertrieben«, sagt er. Der 59-Jährige hat sich vor 37 Jahren in seiner türkischen Heimat in den Zug gesetzt und ist in München wieder ausgestiegen. Er wollte in Deutschland studieren und landete schließlich in Berlin. Doch der junge Erdogan war hier nicht willkommen. Weil die Ausländerbehörde ihm kein Bleiberecht gewähren und ihn stattdessen wieder in die Türkei zurückschicken wollte, tauchte er unter, lebte illegal in der damals noch geteilten Stadt. »Irgendwann«, sagt er, »bekam ich dennoch einen Studienplatz.« Heute lacht Erdogan über diese Geschichte. »Damals war das nicht so lustig.«

Sind türkische Väter nicht immer Patriarchen? »Vorurteile«, sagt Kazim Erdogan

Erziehungswissenschaften hat der junge Kazim dann studiert, aber auch Psychologie. Er bekam eine Anstellung als Lehrer an einer Berliner Hauptschule und erzählt, was ihm sofort auffiel: In den Elternversammlungen saßen fast nur Mütter, die Väter fehlten. Heute ist er stolz darauf, dass sich aufgrund seiner Initiative vieles verändert h

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.