Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2013
Wohin denn noch?
Abschied vom Wachstumswahn
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Eintauchen in den Urgrund

von Katharina Ceming vom 07.03.2013
Moderne Spiritualität löst sich von den traditionellen Überlieferungen der Religion. Für sie ist die Welt ein Ort des Göttlichen und keine Durchgangsstation auf dem Weg ins Jenseits
Katharina Ceming: »Zur Weltzugewandtheit der neuzeitlichen Spiritualität gehört, dass Spiritualität und Alltag nicht mehr getrennt werden« (Foto: pa/dieKLEINERT.de/Engelen)
Katharina Ceming: »Zur Weltzugewandtheit der neuzeitlichen Spiritualität gehört, dass Spiritualität und Alltag nicht mehr getrennt werden« (Foto: pa/dieKLEINERT.de/Engelen)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenige Begriffe aus dem Bereich des Religiösen haben in den letzten Jahren hierzulande eine solche Konjunktur erlebt wie der der Spiritualität. Allerorten weht uns der Begriff entgegen, was vielleicht auch kein Wunder ist, denn das Wort leitet sich vom lateinischen spiritus, Geist, ab, und der weht bekanntermaßen, wo er will: bei den reaktionären Piusbrüdern ebenso wie im zen-buddhistisch beeinflussten christlichen Meditationskurs.

Spätestens hier wird deutlich: Das Gewand, das der wehende Geist trägt, scheint nicht überall das gleiche zu sein. So wie es für die Piusbrüder klar ist, dass der buddhistische Meditationskurs das Einfallstor des Teufels in die christliche Seele ist, sosehr wird der christliche Zen-Meditierende seine Probleme

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.