Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Würde des Tieres

von Doris Weber vom 11.08.2014
Der Geist braucht die Störungen eines intelligenten Herzens. Sonst bleibt er einseitig und verbreitet halbe Wahrheiten. Opfer dieser halben Wahrheiten sind nicht nur Menschen, sondern auch die Tiere. Können wir von »Bewahrung der Schöpfung« reden und damit immer nur Sonne, Mond und Sterne meinen –, aber niemals Puten, Hühner und Rinder? Das neue EXTRA LEBEN
Können wir von »Bewahrung der Schöpfung« reden und damit immer nur Sonne, Mond und Sterne meinen –, aber niemals Puten, Hühner und Rinder? (Foto: pa/Teister)
Können wir von »Bewahrung der Schöpfung« reden und damit immer nur Sonne, Mond und Sterne meinen –, aber niemals Puten, Hühner und Rinder? (Foto: pa/Teister)

»Die Welt liegt zwischen den Menschen, und dieses Zwischen ist heute der Gegenstand großer Sorge«, schrieb die Philosophin Hannah Arendt. Poeten nennen dieses Zwischenmenschliche »das Auge des Herzens«.

Ein denkendes Herz ist ein mitfühlendes Herz, ein Herz, das hinschauen will, das gerecht urteilt und mitleidet. Der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter sagte einmal: »Der kulturelle Fortschritt hängt davon ab, dass sich der Horizont unseres Mitfühlens immer mehr erweitert. Er hängt ab von einer wachsenden sozialen Sensibilität. Von unserem Mitgefühl.«

Überall auf der Welt werden Menschen in jeder Minute verstümmelt, vergewaltigt, gefoltert, getötet. Warum lernen wir nicht aus der Geschichte? Warum fallen wir heute – in Zeiten
der Informationsgesellschaft und auf hohem wissenschaftlichem Erkenntnisstand – immer wieder zurück in die Barbarei? Vielleicht weil aller technische Fortschritt und jede noch
so hoch gezüchtete Intelligenz nichts nützt, wenn der Mensch in seinem Herzen träge bleibt. Horst-Eberhard Richter nannte die Intelligenz des Herzens »die Kraft der Menschlichkeit«. Das Herz braucht Bildungsorte. Und die sind überall dort, wo Armut, Schmerz, Krieg, Krankheit, Trauer und Freude fühlbar sind.

Der Geist braucht die Störungen eines intelligenten Herzens. Sonst bleibt er einseitig, ergießt sich in Floskeln, verbreitet halbe Wahrheiten.

Opfer dieser halben Wahrheiten sind nicht nur Menschen, sondern auch die Tiere. Wie ist es möglich, dass uns die Wertschätzung für sie verloren gegangen ist? Eine Frage, die sich der Theologe und Biologe Rainer Hagencord immer wieder stellt. Er findet Antworten in der Geschichte. Aber er sagt auch

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen