Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:

Die weibliche Seite Gottes

von Anne Strotmann vom 13.11.2020
Das Jüdische Museum Frankfurt feiert Neueröffnung mit einer Wechselausstellung zu den verdrängten Göttinnen der Religionsgeschichte
Weiblich: Die »Venus von Willendorf« ist etwa 30 000 Jahre alt (Foto: pa/Neubauer)
Weiblich: Die »Venus von Willendorf« ist etwa 30 000 Jahre alt (Foto: pa/Neubauer)

Vom hellen Foyer geht es die Stufen hinab in einen spärlich beleuchteten Raum: Dort drehen sich zwei große Filzobjekte, Throne mit hoher, spitzer Lehne, die aussehen, wie Hörner, die im Mondlicht schimmern. Für wen sie wohl bestimmt sind? »TutGamToo« hat Ayala Serfaty dieses Werk genannt, dessen Klang geheimnisvoll an ägyptische Pharaonen erinnert – und an das englische »two«, »zwei«. Mit diesem Exponat wird die Besucherin eingestimmt auf die erste Wechselausstellung im neu eröffneten Jüdischen Museum Frankfurt. Es geht um »Die weibliche Seite Gottes«. Während die Idee von nur zwei Geschlechtern ansonsten eher überholt ist, arbeitet sich die Ausstellung an jenem Geschlechterdualismus ab, der Judentum, Christentum und Islam so geprägt hat. Im Alten Orient und darüber hinaus stellten sich die Menschen vor, dass die Welt durch ein göttliches Schöpferpaar erschaffen worden sein musste, durch Vater und Mutter. Diese Mythen hallten auch im alten Israel noch nach.

Die archaisch-erhabene Stimmung im Eingangsraum wird sogleich durchbrochen: In einem Video singen und tanzen Göttinnen zu »You Gotta Believe« von der Soul- und Discoband Pointer Sisters. Die 30 000 Jahre alte Venus von Willendorf schwingt die üppigen Hüften und Brüste, zusammen mit Göttinnen, die im alten Ägypten verehrt wurden. Zwischen den animierten Statuen und Reliefen grantelt ein Comic-Mose herum, der dieser Frauenpower zu entkommen versucht, die ihn mit geballter Weiblichkeit ansingt: »You got to believe in somethin’ / Why not believe in me?« Ja, warum weigern sich Religionsführer eigentlich, an etwas Weibliches zu glauben, während ihnen der Glaube an einen göttlichen Vater, womöglich noch mit grimmigem Rauscheb

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.