Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2020
Der Gott von gestern
Warum die Kirchen in der Krise sprachlos sind
Der Inhalt:

Der Meister bewahrt ein Geheimnis

von Jan Opielka vom 19.07.2020
Bob Dylan hat mit 79 Jahren ein neues Album herausgebracht. Auf »Rough and Rowdy Ways« zeigt er seine große Vielfalt.
Lebende Legende: Bob Dylan (Foto: © Sharon Mollerus/Wikimedia)
Lebende Legende: Bob Dylan (Foto: © Sharon Mollerus/Wikimedia)

I’m not there«. »Ich bin nicht da«, heißt ein Film, in dem der Regisseur Todd Haynes versucht, Bob Dylan als Menschen und Künstler zu erfassen. Sechs Schauspieler verkörpern darin absolut unterschiedliche Gesichter des Musikers. Der Titel sagt es: »Ich bin nicht da« – denn Dylan ist nicht zu fassen, wird kaum je zu fassen sein, er bleibt ein Geheimnis.

Dies gilt auch nach dem jüngsten Album, das soeben unter dem Titel »Rough and Rowdy Ways« herausgekommen ist. Bereits Ende März, zu Beginn der Corona-Pandemie, die seine »nie endende Tour« durch die Konzerthallen der Welt abrupt zum Stehen brachte, deutete Dylan mit einem monumentalen 17-Minuten-Track »Murder Most Foul« an, dass da mehr kommen wird. Nun ist das Album da. Und die zehn Stücke fassende Platte zeigt: Wer auch immer er ist – Dylan bleibt die Mannigfaltigkeit in Person. Gleich im Eingangstück kündigt er es etwas selbstironisch an: »I contain multitudes«, singt er mit tief vibrierender Stimme. »Ich enthalte Vielheit.«

Ich singe die Songs der Erfahrung wie William Blake / Ich muss mich nicht entschuldigen.

Nein, für dieses Album muss sich der 79-Jährige nicht entschuldigen. »Es geht nicht darum, sich selbst zu finden, sondern darum, sich und Dinge zu erschaffen«, sagte er vor ein paar Jahren in einem Interview. In »False Prophet« (»Falscher Prophet«) singt er, rau, bluesig, mit einer Dosis Ironie und Augenzwinkern:

Bin kein falscher Prophet / Ich sagte nur, was ich sagte / Ich bin nur hier, um Rache über jemandes Haupt zu bringen.

»Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!«, heißt es im Neuen

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.