Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Film
Sie lieben ihre Kinder und sind genervt

von Antje Schrupp vom 04.04.2022
Vier Filme zeigen Mütter als komplexe Persönlichkeiten, die mit ihrer Rolle hadern, moralisch fragwürdig handeln – und trotzdem sympathisch wirken. Zwei davon laufen gerade im Kino, einer ist auf Netflix zu sehen
Frauen in Verwicklungen: »Parallele Mütter« mit Penélope Cruz zeigt, dass Mutterschaft nicht nur eine private Beziehung ist (Foto: El Deseo / Iglesias Mas)
Frauen in Verwicklungen: »Parallele Mütter« mit Penélope Cruz zeigt, dass Mutterschaft nicht nur eine private Beziehung ist (Foto: El Deseo / Iglesias Mas)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Mutter war im Film lange eine Figur im Hintergrund: Sie verkörperte Liebe und Häuslichkeit, damit die Helden in der harten Welt draußen umso aufregendere Abenteuer erleben konnten. Bei ihnen konnten Kranke und Kinder abgegeben werden, um die sie sich fraglos kümmerten. Selbstlos auf andere bezogen, waren Mütter daher eher eindimensional, keine komplexen Persönlichkeiten. Als im Zuge des feministischen Aufbruchs auch Mütter als Protagonistinnen ins Kino kamen, hatten sie meist vor allem Konflikte zu meistern – mit dem Vater ihrer Kinder, mit ihren Kindern selbst, mit Nachbarinnen und Arbeitskollegen.

Doch in letzter Zeit tauchen auf der Leinwand vermehrt Mütter auf, die in erster Linie mit sich selbst beschäftigt sind – und sein können. Frauen, die ihre eigene, subjektive Geschichte erleben,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.