Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

Im Umbruch braucht es eine grundeinkömmliche Sicherheit

von Wolfgang Kessler vom 21.05.2020
Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenzen: Corona bringt manchen in Existenznöte. Kann ein Grundeinkommen helfen?
Bedingtes oder bedingungsloses Grundeinkommen? (Foto: pa/Steinach)
Bedingtes oder bedingungsloses Grundeinkommen? (Foto: pa/Steinach)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Spanien will seinen Bürgerinnen und Bürgern mit einem »lebenslangen Grundeinkommen« aus der Corona-Krise helfen. Von monatlich 1100 Euro für eine vierköpfige Familie ist die Rede. Es soll ohne Bedingungen und unbürokratisch ausgezahlt werden. Kosten pro Jahr: 3,5 Milliarden Euro. »Wir dürfen keinen Menschen in dieser Krise zurücklassen«, sagt Wirtschaftsministerin Nadia Calmino.

Wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen auch für Deutschland ein Weg? Die Antwort: zunächst nicht. Hier sind die Menschen sehr unterschiedlich von der Krise betroffen. Viele Angestellte und Beamte erhalten weiter ihre Gehälter. Besonders gebeutelt sind dagegen Kulturschaffende, Solo-Selbstständige, kinderreiche Familien, vor allem Alleinerziehende, auch manche Studierende – und all jene, die auf Sozialleistungen