Zur mobilen Webseite zurückkehren

Papst Benedikt, verzückt entrückt

Seit Donnerstagabend, 20 Uhr, ist der Mann ein »Papst a. D.«. Benedikt XVI. verließ den Vatikan am späten Nachmittag weiß gekleidet, in einem weißen Hubschrauber und entschwebte in einen weiß-blauen Himmel. »Ich bin kein Papst mehr, ich bin nur noch Pilger«, sagte er zum Abschied. So ähnlich haben vor ihm schon andere ihren Abgang gehandhabt. Mit Gottes Hilfe und mit menschlicher Mystik
von Britta Baas vom 01.03.2013
Artikel vorlesen lassen
Ein Hubschrauber fliegt Benedikt XVI. am 28.02.2013 vom Vatikan am Petersdom vorbei über Rom zum Castel Gandolfo; Tausende winkten dem scheidenden Papst traurig hinterher. Um 20 Uhr endete die Amtszeits jenes Mannes, der aus freien Stücken zurücktrat und damit Kirchengeschichte schrieb. (Foto: pa/Von Jutrczenka)
Ein Hubschrauber fliegt Benedikt XVI. am 28.02.2013 vom Vatikan am Petersdom vorbei über Rom zum Castel Gandolfo; Tausende winkten dem scheidenden Papst traurig hinterher. Um 20 Uhr endete die Amtszeits jenes Mannes, der aus freien Stücken zurücktrat und damit Kirchengeschichte schrieb. (Foto: pa/Von Jutrczenka)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

»Als er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken.« Genau so war es, in den Nachmittagsstunden des 28. Februar 2013 in Rom. Papst Benedikt entschwebte den Gläubigen und fuhr gen Himmel. Er hatte es ja wenige Tage zuvor – in seinem letzten Angelusgebet als amtierender Papst – auch so angekündigt: »Der Herr ruft mich, auf den Berg zu steigen, um mich noch mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen.«

Als Seine Heiligkeit im weißen Hubschrauber wenig später über Castel Gandolfo wieder auftauchte, atmete man förmlich auf. Gott sei Dank, doch keine Himmelfahrt! Der Berg, auf den der Herr gerufen hat, ist zunächst ein ganz irdischer: Vom Sommersitz der Päpste aus lässt sich wunderbar erhöht in die Ebene blicken. Ein guter Ort

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0