Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Die Gegner des Papstes

vom 06.08.2014
(Foto: Bianchi/Reuters)
(Foto: Bianchi/Reuters)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Dieser Artikel ist zur Zeit nicht verfügbar

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Heidrun Meding 03.09.2014:
Papst Franziskus sollte sich hüten, den Altvorderen im Vatikan, also den Alt-Kardinälen und Prälaten "vors Schienenbein zu treten".
Dies versuchte bereits der 38-Tage-Papst Johannes Paul I., dessen Tage bereits kurz nach Antritt des Papst-Amtes gezählt waren.
Wie Buchautoren behaupten, schreckt die vatikanische Mafia vor Mord und Todschlag nicht zurück, wenn es um deren Machterhalt geht.
Die Vatikanbank ist Dreh- und Angelpunkt dieser mafiösen Vatikan-Strukturen.
Papst Franziskus wagt sich mit großer Vorsicht an eine Reform dieser Vatikanbank (Tarnname: Institut der guten Werke!) heran.
Wenn er jedoch tatsächlich Opfer eines Mordanschlags innerhalb der vatikanischen Mauern werden sollte, ließen sich die Hintergründe einer solchen Tat vermutlich nicht mehr verschleiern wie weiland bei Papst Johannes Paul I.
Erst dann würde die Welt wachgerüttelt, was zur Folge hätte, dass die katholische Amtskirche endgültig zusammenbrechen würde.
Und dies in einem solchen Falle zu Recht!

Britta Baas 12.08.2014, 08:05 Uhr:
@Mittenhuber, dann lesen Sie einfach die vollständige Geschichte, mit Premiumzugang online, vier Wochen lang kostenlos. Einfach auf die Links im Text klicken.

Mittenhuber 11.08.2014:
Die Hintergründe einer Gegnerschft gegen Papst Franzikus interessieren mich.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00