Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2021
Lügen! Vertuschen! Diskriminieren!
Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen
Der Inhalt:

Ostern
Der Name bleibt

von Magdalene L. Frettlöh vom 04.04.2021
Nicht die unsterbliche Seele, sondern der zugesprochene Name rettet unsere Identität durch den Tod hindurch. Eine österliche Betrachtung
BU machen (Fotos: istockphoto/Goldfinch4ever; AKG-Images?
BU machen (Fotos: istockphoto/Goldfinch4ever; AKG-Images?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr als ein Jahr leben wir nun mit der Corona-Pandemie. Erschöpfung allenthalben. Wir brauchen dringend Resilienz, nachhaltige, ausdauernde Widerstandskraft – nicht nur die physische unseres Immunsystems, sondern ebenso die psychische gegen Gleichgültigkeit und Verzweiflung, gegen Lethargie und Depression. Wodurch aber könnte unsere Resilienz kräftiger genährt werden als durch das Osterereignis, jenen »Qualitätssprung vom Nichtleben zum Leben« (Kurt Marti)?! Resilienzbedürftigkeit ist Osterbedürftigkeit.

Das Osterfest feiert die liebende, erfinderische Weltleidenschaft eines Gottes, der das Werk der eigenen Hände nicht preisgibt, die Schöpfung nicht verkommen lässt. Der biblische Gott lässt sich nirgendwo besser kennenlernen als dort, wo SIE sich als ein Gott der Lebenden erweist – und das nich

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.