Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Leserbrief
Scheindebatte

vom 12.12.2023

Zu: »Muss Deutschland kriegstauglich werden?« (22/2023, Seite 8-9)

Bei aller Wertschätzung einer pazifistischen Gesinnung: Bei einem Gegner, der Menschenrechte und Demokratie mit Füßen tritt, ist die Vorstellung, wir könnten uns »wehrhaft ohne Waffen mit gewaltfreiem Widerstand« retten, naiv. Bei der Kreuzzugsmentalität, die in der derzeitigen Moskauer Diktatur vorherrscht, würden wir schnell mit zynischem Dankeschön einem menschenverachtenden Regime unterworfen. Unser Frieden wurde seit dem Zweiten Weltkrieg durch Wehrhaftigkeit und ein ausreichendes Maß an Abschreckung erhalten, die Nato-Neumitglieder Finnland und Schweden wissen das ganz genau. Pazifismus sollte eine persönliche Entscheidung bleiben, darf aber nicht den Mitmenschen verordnet werden und schon gar nicht Maß staatlichen Handelns sein. Thomas Herholz, Kiel

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2023 vom 15.12.2023, Seite 62
Der Hirte bin ich
Der Hirte bin ich
Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe über Weihnachten zwischen Kitsch und Verheißung

Die Debatte um die »Kriegstauglichkeit« ist eine Scheindebatte. Wenn man als Staat demokratisch legitimiert eine Armee aufbaut, die sehr hohe Kosten verursacht, wäre es absurd, diese Armee unfähig zu lassen, im Ernstfall das zu tun, weshalb man sie installiert hat. Das bedeutet aber nicht, dass diese Armee ein politisches Instrument zur expansiven politischen Kriegsführung wird, wie das nicht nur Russland, sondern auch Nato-Staaten getan haben und noch tun. Deutschland ist nach dem Grundgesetz nur zur Landesverteidigung ermächtigt. Fantasien, die Bundeswehr auch zum Durchsetzen außenpolitischer Ziele durch militärische Drohung einzusetzen, verbietet nicht nur das Grundgesetz, sondern auch die Friedensethik. Diese pazifistische Selbstbeschränkung ist die DNA unseres historischen Erbes. Christian Wilhelm, publik-forum.de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.