Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Literatur
Jemand macht die Tür auf für die letzten Dinge

von Anne Strotmann vom 12.12.2023
Christian Lehnert sinnt in seinem aktuellen Buch »Das Haus und das Lamm« der Apokalypse nach.

Buch. Das Haus ist alt und halb zerfallen. Der Erzähler lebt darin und hält es behutsam instand, er beobachtet die Natur ringsum – und lässt sich beobachten. Dabei begleitet ihn die Offenbarung des Johannes, das letzte Buch der Bibel, dessen eschatologisches Denken uns bis heute prägt. Was offenbart sich in der Krise? Der Autor Christian Lehnert lebt selbst in einer solchen Hütte (Publik-Forum 24/2021). Er ist Theologe, schreibt Gedichte, aber auch Prosa. Sein Buch »Das Haus und das Lamm« changiert zwischen Essay, Erzählung und Betrachtung, eine Art Meditation. Und so sollte man es auch lesen: in Ruhe und ohne die Erwartung, jederzeit zu verstehen, wohin das alles führt. Wer seine Ungeduld angesichts der langen Reflexionen des Einsiedlers überwinden kann, wird durch einen anderen Blick auf die (letzten) Dinge belohnt. Besonders eindrücklich sind die Naturbetrachtungen des Erzählers: Sie sind keineswegs verklärend. Er sieht auch absurdes Leiden und ungerechte Tode von Ameisen und Fliegen. Dass Gott alles zum Besten geschaffen hat, fällt schwer zu glauben. »Die Zecken könnten eher als absurde Zeugen eines bösen Demiurgen herhalten.« Der Erzähler will beten, aber weiß nicht, was genau er vor Gott bringen soll. »Was wusste ich denn, was die täglichen Geschehnisse, die Um- und Abbrüche bedeuteten?« Klar ist ihm aber: Wenn sich das Ich verschließt »zum abgepufferten, methodisch verpanzerten Selbstbehauptungsraum«, dann »verlässt es die gemeinsame Strömungsform mit allem Lebendigen und mit dem Unsichtbaren.« Dieses Buch ist ein Plädoyer, offen zu werden, porös, durchlässig für das Andere. Das macht es zu einer idealen Lektüre »zwischen den Jahren«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2023 vom 15.12.2023, Seite 55
Der Hirte bin ich
Der Hirte bin ich
Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe über Weihnachten zwischen Kitsch und Verheißung
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Schlagwort: Apokalypse
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.