Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2022
Der Inhalt:

Hunderte Rohingya sterben bei Flucht

vom 16.12.2022
Artikel vorlesen lassen
(Foto: PA / EPA.EFE / Assadawuth Suden)
(Foto: PA / EPA.EFE / Assadawuth Suden)

Nicht nur im Mittelmeer ertrinken immer wieder Flüchtlinge. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR geht davon aus, dass in Südasien in diesem Jahr mindestens 119 Rohingya auf hoher See gestorben sind oder als vermisst gemeldet wurden. Laut UNHCR-Sprecherin Shabia Mantoo haben seit Jahresbeginn knapp 2000 Angehörige der muslimischen Minderheit aus Myanmar und aus Bangladesch kommend die gefährliche Fahrt über das Andaman-Meer gewagt. Die oft kaum seetauglichen Boote steuern unter anderem Indonesien, Malaysia und Thailand an. Zuletzt waren 200 Menschen auf zwei Booten in Nord-Aceh angekommen. Die indonesischen Behörden hätten sich bemüht, die Flüchtlinge sicher an Land zu bringen und aufzunehmen, so die UNHCR-Sprecherin. Die Rohingya werden in dem buddhistisch geprägten Myanmar drangsaliert und verfolgt. Vor fünf Jahren vertrieb das Militär des Landes mehr als 740 000 Angehörige der Volksgruppe nach Bangladesch, wo zuvor bereits Hunderttausende Rohingya Zuflucht gefunden hatten.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 24/2022 vom 16.12.2022, Seite 29
"Ein Kind ist uns geboren"
Über die Macht der Ohnmächtigen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00