Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Messerstecher namens Michael

Medien geben Kriminalstatistiken über ausländische Täter verzerrt wieder
vom 20.12.2019
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Seit den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht 2015/16 wird Journalisten vorgeworfen, sie würden die Herkunft von Tatverdächtigen verschweigen. Eine Studie der Hochschule Macromedia hat jetzt Fernseh- und Zeitungsbeiträge untersucht und festgestellt: 2019 verweist jeder dritte Fernsehbeitrag und fast jeder zweite Zeitungsbeitrag über Gewaltkriminalität auf die Herkunft der Tatverdächtigen. Im Fernsehen hat sich der Anteil im Vergleich zu 2017 fast verdoppelt. Die Herkunft wird aber vor allem dann genannt, wenn die Tatverdächtigen Ausländer sind – nicht, wenn es sich um Deutsche handelt (siehe Grafik). »Die Berichterstattung kehrt die Erkenntnisse der Polizei komplett um«, erklärt Thomas Hestermann, Autor der Studie. Ausländische Tatverdächtige werden im Fernsehen 19 Mal so häufig erwähnt, wie es ihrem statistischen Anteil entspricht. Diese Verzerrung werde am Beispiel von Messerdelikten besonders deutlich. Laut einem Lagebild der saarländischen Polizei sind die Täter in siebzig Prozent solcher Fälle Deutsche. Die häufigsten Vornamen jener Tatverdächtigen seien Michael, Daniel und Andreas. »Im deutschen Fernsehen dagegen heißen die Messerstecher Sayed, Alaa oder Ahmad«, schreibt Hestermann.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00