Zur mobilen Webseite zurückkehren

Entwicklungshilfe für den »Roten Terror«

von Claudia Mende vom 01.12.2000
Die Stasi am Horn von Afrika: Sie hat viele Jahre lang den umfangreichsten Unterdrückungsapparat des Kontinents aufgebaut
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr als zehn Jahre sind seit dem Fall der Mauer vergangen. Zehn Jahre, in denen zwar viel vom Erbe der SED-Diktatur und seiner Aufarbeitung die Rede war, aber doch nur halbherzig aufgeklärt wurde. Zehn Jahre deutsch-deutscher Nabelschau, während die fernen Opfer der Stasi kaum eine Randnotiz wert waren. Doch das bisher verdrängte Kapitel der Stasi-Auslandsverbrechen kommt jetzt endlich ans Licht.

Äthiopien, das heute rund 60 Millionen Menschen zählende größte Land in Ostafrika, ist bei uns vor allem durch die große Hungersnot in den 80er Jahren bekannt geworden. Die politischen Hintergründe in dem Staat am Horn von Afrika haben die Öffentlichkeit weniger interessiert. 1974 hatte dort eine Clique von Militärs unter Oberstleutnant Haile Mariam Mengistu den greisen Kaiser Haile Selassie gestürzt und später ermordet. Drei Jahre