Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur

Museum
Verbotene Kunst

von Manuel Meyer vom 25.11.2023
Das »Museum für verbotene Kunst« in Barcelona zeigt, wie weit verbreitet auch heute noch Zensur im Kunstbetrieb ist.
Nicht gern gesehen: Die »McJesus«-Skulptur von Jani Leinonen. (Foto: Manuel Meyer)
Nicht gern gesehen: Die »McJesus«-Skulptur von Jani Leinonen. (Foto: Manuel Meyer)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der mexikanische Revolutionsführer Emiliano Zapata sitzt nackt auf einem Pferd. Lediglich hochhackige Stöckelschuhe und einen rosa Sombrero trägt er. Der aus Mexiko stammende Künstler Fabián Cháriez zeigt ihn auf seinem Bild in femininer Pose. Er will damit auf die im Land immer noch weit verbreitete Homophobie aufmerksam machen. Doch für Zapatas linke Bewunderer stellt das Gemälde mit dem Titel »La Revolución« einen Angriff auf die Ehre des Nationalhelden dar.

Als es im Jahr 2019 im Palacio de Bellas Artes in Mexiko-Stadt gezeigt wurde, drangen Dutzende von Zapatas Nachfahren sowie Landarbeiter, die von linken Gewerkschaften mobilisiert worden waren, ins Museum ein. Sie drohten, das Gemälde zu verbrennen, sollte es nicht sofort aus der Sonderausstellung entfernt werden.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.