Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Religion & Kirchen
Artikel vorlesen lassen

Tödliche Falle für Reporter

vom 20.11.2020
Krieg der Kartelle: In Mexiko ist erneut ein Journalist erschossen worden
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Vermutlich tappte der mexikanische Reporter Israel Vázquez Rangel in eine Falle. Er war für die lokale Nachrichtenplattform El Salmantino zu einem Ort gefahren, an dem Tüten mit menschlichen Überresten abgelegt worden sein sollten, um darüber zu berichten. Dort angelangt, schossen Unbekannte auf ihn. Im Krankenhaus erlag er seinen Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft des Bundesstaats Guanajuato mitteilte. Dieser gilt als der derzeit gefährlichste Bundesstaat Mexikos. Offiziellen Angaben zufolge starben dort in den ersten neun Monaten dieses Jahres 3438 Menschen eines gewaltsamen Todes – ein Drittel mehr als 2019. In der Region liefern sich das kriminelle Sinaloa-Kartell und das Kartell Neue Generation Jalisco blutige Kämpfe um die Vorherrschaft. Nach dem Mord an Vázquez forderte die Bürgermeisterin von Salamanca, Beatriz Hernández, die Behörden auf, gemeinsam mit den Bewohnern Lösungen gegen die Gewalt zu suchen. Vázquez ist der dritte Medienschaffende, der in wenigen Tagen in Mexiko ermordet wurde. Insgesamt waren es im Jahr 2020 acht. Seit 2000 wurden mindestens 136 Journalistinnen und Journalisten umgebracht.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00