Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:

Missbrauchte Frauen in der katholischen Kirche

von Britta Baas vom 20.11.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Unsägliche sagen. Es in Worte bringen: Das ist für viele von Missbrauch Betroffene eine schwere Aufgabe. Seit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche vor zehn Jahren haben Studien belegt, wie massiv vor allem Kinder, Jugendliche und junge Männer Opfer wurden. Frauen gerieten kaum in den Blick. Auch nicht in der 2018 veröffentlichten, von der Kirche in Auftrag gegebenen MHG-Studie. Für den Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) Anlass zu fragen: Warum bleibt der weltweite Missbrauch von Frauen unter dem Deckel? 2019 wurde die Arte-Dokumentation »Gottes missbrauchte Dienerinnen« Anlass zum Handeln. Mit der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), der Frauenseelsorge der Bischofskonferenz und der Deutschen Ordensoberenkonferenz veranstaltete der KDFB eine »Tagung von Frauen für Frauen«. Danach initiierte er ein Buchprojekt. Er forderte Frauen mit Missbrauchserfahrungen auf, sich zu melden. Jetzt erscheint das Buch »Erzählen als Widerstand«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.