Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Der Inhalt:

Wenn der Staat dealt

vom 21.11.2014
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In Uruguay ist Marihuana legalisiert worden. Das kleine südamerikanische Land ist das erste der Welt, das einen regulierten Markt für Anbau, Handel und Konsum der Droge errichtet. Ein Gesetz sieht vor, dass der Staat zum legalen Dealer wird. Jahrelang kämpfte Uruguay mit harter Hand gegen Drogenkartelle und die von ihnen ausgehende Gewalt – erfolglos. Nun lautet das neue Motto: Drogenmündigkeit und Schadensminimierung anstatt Repression. Die Regierung unter dem linksgerichteten Präsidenten José Mujica hofft, dass damit das organisierte Verbrechen geschwächt werden kann und es weniger Drogentote geben wird. Anbau und Konsum unterliegen genau festgelegten Bedingungen. Die Einhaltung wird von einem neu gegründeten Institut überwacht, das zudem Aufklärungskampagnen über die Risiken von Drogen fördern soll.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00