Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2022
Der Inhalt:

Besonderer Ort
Auf Friedhöfen Zusammenleben lernen

vom 04.11.2022
Artikel vorlesen lassen
Der Friedhof: Ein Ort, wo Lebende und Tote zusammenkommen (Foto: PA/DPA/Sven Hoppe)
Der Friedhof: Ein Ort, wo Lebende und Tote zusammenkommen (Foto: PA/DPA/Sven Hoppe)

Die katholische Aktion Österreich ermuntert dazu, Friedhöfe als Ort eines Zusammenlebens der Lebenden und der Toten zu erleben – und damit als einen Ort, der den Tod nicht als »Betriebsunfall« des Lebens ausgrenze. »Warum müssen wir sterben?« sei jene Frage, die als Antwort »Weil wir leben« anerkenne, schreibt die Katholische Aktion, die offizielle Laienorganisation der Katholischen Kirche in Österreich. Der Friedhofsbesuch sei auch ein Protest gegen eine rein kapitalistische Sicht der Welt, die die liebevolle Hingabe als »idiotisch« ansehe und ein Leistungsdenken mit Selbstoptimierung fördere. Auf dem Friedhof könne man stattdessen Convivialität (Zusammenleben) lernen, was im Blick auf die Herausforderungen der Zeit wichtig sei.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2022 vom 04.11.2022, Seite 42
Ungehorsam
Ungehorsam
Muss Klimaprotest radikal sein?
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Schlagwort:
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00