Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2022
Ungehorsam
Muss Klimaprotest radikal sein?
Der Inhalt:

Sinnfluencerinnen
Die digitale Gemeinde ist jung und weiblich

vom 04.11.2022
Wer folgt eigentlich evangelischen Influencern auf Instagram? Das hat die EKD untersucht. Die Ergebnisse verstehen manche als Auftrag.
Josephine Teske, Mitglied des Rats der EKD und Influencerin, war bei der Vorstellung der Studie dabei (Foto: epd-bild/Jens Schulze)
Josephine Teske, Mitglied des Rats der EKD und Influencerin, war bei der Vorstellung der Studie dabei (Foto: epd-bild/Jens Schulze)

Menschen, die im Internet christliche Inhalte teilen, sogenannte Influencerinnen, erreichen im digitalen Raum Menschen, die sich sonst kaum für Kirche interessieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die Arbeitsstelle für missionarische Kirchenentwicklung und diakonische Profilbildung hat die Anhängerschaft von evangelischen Influencern auf Instagram untersucht. Die Forschenden wollten wissen, wer die Menschen sind, die Inhalte über Glauben und Kirche hören oder lesen, und was ihnen diese Inhalte bedeuten. Der größte Teil der befragten Nutzerinnen ist zwischen 20 und 39 Jahre alt, weiblich, und Mitglied in einer Kirche. Kontakt zu einer Gemeinde haben viele von ihnen allerdings nicht – hier sehen die Studienmacher das Potenzial des digitalen Raumes.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2022 vom 04.11.2022, Seite 43
Ungehorsam
Ungehorsam
Muss Klimaprotest radikal sein?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Auf Instagram könne »ein erstes Herantasten an den eigenen Glauben oder die Beziehung zu Gott« geschehen, sagte die Pastorin und Influencerin Josephine Teske bei der Vorstellung der Studie. Menschen würden in den sozialen Medien als mündige Christinnen wahrgenommen, die digitale Kirche sei ein Ort der Verkündigung. Teske folgen auf Instagram fast 40 000 Menschen, seit vergangenem Jahr gehört sie dem Rat der EKD an. Im Internet feiert sie Andachten, teilt Gebete oder erzählt von ihrem Alltag. Solche Posts von christlichen Influencern bezeichneten zwei Drittel der Studienteilnehmer als relevant für ihre Spiritualität. In den sozialen Medien würde außerdem die evangelische Pluralität sichtbar, ergänzte Maike Schöfer, die als Influencerin besonders feministische und queere Themen aufgreift. Die Studie mache diese Arbeit im Netz greifbar und bedeute Anerkennung. Jetzt brauche es, als Folgerung aus der Studie, mehr bezahlte Stellen für die digitale Arbeit, so Teske. Nur so könne man Freiräume schaffen, um Neues auszuprobieren.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.