Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Überlebenskünstler trickst Nazis aus

von Birgit Roschy vom 21.10.2022
Artikel vorlesen lassen
(Foto: via filmstarts.de)
(Foto: via filmstarts.de)

Kino. Berlin hat einem feschen jungen Kerl wie Cioma viel zu bieten. In Tanzlokalen herrscht kein Mangel an Frauen, die sich über die Abwesenheit ihrer Verlobten hinwegtrösten wollen. Im Jahr 1942 sind die meisten Männer an der Front, deshalb gibt sich Cioma als Soldat auf Heimaturlaub aus. Doch Cioma ist Jude, seine Angehörigen wurden bereits »nach Osten« deportiert, die großbürgerliche Wohnung ist in Teilen versiegelt. Noch wird er als zwangsverpflichteter Rüstungsarbeiter von den Nazis geduldet. Als er, ausgebildeter Grafiker, von einem Widerständler gefragt wird, ob er zeichnen könne, macht er sich eifrig an die Arbeit. Er fälscht Pässe und rettet damit Hunderten Menschen das Leben. Ein ums andere Mal gelingt es ihm, Nazibürokraten und Gestapohäscher auszutricksen, doch langsam zieht sich das Netz zu. Diese Verfilmung des Lebensberichtes von Cioma Schönhaus (1922-2015) ist eine atemberaubende Schelmengeschichte vor dem Hintergrund einer Katastrophe. Der Überlebenskämpfer wurde bereits im Dokumentarfilm »Die Unsichtbaren« über die Parallelwelt untergetauchter Juden in Berlin vorgestellt. In dem biografischen Drama leider kommt der Kontext – von 7000 versteckten Juden überlebten bis Kriegsende 1700 – nur anekdotisch zur Geltung. Doch auch hier zeigt sich, wie viele unerzählte Schicksale und Helden noch auf Würdigung warten.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2022 vom 21.10.2022, Seite 54
Neue Helden?
Neue Helden?
Das schwierige Verhältnis der Deutschen zur Bundeswehr
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00