Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Leserbrief
Chiles Angst vor Revolte

vom 21.10.2022
Artikel vorlesen lassen

Zu: »Gute Ideen allein genügen nicht« (18/22, Seite 11)

Matthias Drobinski untersucht das Scheitern des chilenischen Verfassungsentwurfs und erklärt letztlich, die Linke habe die Niederlage selbst verschuldet. Das halte ich für eine oberflächliche und zynische Bewertung, die die realen Machtverhältnisse in Chile nicht berücksichtigt. Die neue Verfassung hätte die Situation der Frauen, der indigenen Bevölkerung, die Bildung der unteren Schichten, kurzum: die bisher deutlich benachteiligten Bevölkerungsgruppen deutlich verbessert und die Privilegien der Mächtigen und Reichen beschnitten. Wie kam es trotz dieses positiven Ansatzes zu der Ablehnung des Konzepts? In Chile sind praktisch alle Medien in der Hand der reichen Rechten und die trommelte seit Wochen gegen diese Veränderung und warnte vor einem kommunistischen Umsturz. Das führte zu Ängsten in weiten Kreisen der Bevölkerung, schließlich hatte man den Schrecken der Pinochet-Diktatur noch in leidvoller Erinnerung und das sollte sich nicht wiederholen. Hans-Joachim Pfeiffer, Lennestadt

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2022 vom 21.10.2022, Seite 58
Neue Helden?
Neue Helden?
Das schwierige Verhältnis der Deutschen zur Bundeswehr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00