Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2023
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Kinderschutz
Protest gegen die Prügelstrafe

vom 02.10.2023
(Foto: Istockphoto/Getty images/Irina_Geo)
(Foto: Istockphoto/Getty images/Irina_Geo)

In vielen Ländern sind körperliche Bestrafungen von Kindern bis heute erlaubt. Mit seiner Kampagne will der Wiener Friedensforscher Franz Jedlicka auf diesen Missstand hinweisen und andere dazu anregen, selbst dagegen aktiv zu werden. Eine Möglichkeit: einen vorformulierten Brief an die Botschaft eines Landes schicken, in dem Prügelstrafen noch erlaubt sind. Oder das Bild einer weißbemalten Hand verbreiten. Sie soll für Frieden und Gewaltfreiheit stehen. In sozialen Medien könne der Hashtag #whitehand verwendet werden. Mitarbeitende der Entwicklungszusammenarbeit sollten das Thema aktiv ansprechen. In Deutschland ist Gewalt in der Erziehung erst seit dem Jahr 2000 geächtet. Jedlicka forscht zu Zusammenhängen zwischen Erziehungsstilen und Friedlichkeit in unterschiedlichen Ländern.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2023 vom 06.10.2023, Seite 59
Was läuft falsch im Vatikan?
Was läuft falsch im Vatikan?
Der Jesuit Hans Zollner über mangelnden Aufklärungswillen bei sexuellem Missbrauch
Digital-Zugang: 4 Wochen für 1€
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.