Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:

Wahl in Italien
Katholische Kirche kommt mit Meloni klar

Die siegreiche Partei Fratelli D’Italia und die italienischen Bischöfe teilen manche Ansichten.
vom 07.10.2022
Artikel vorlesen lassen
Die Wahlsiegerin Giorgia Meloni (Foto: IMAGO/Matteo Gribaudi)
Die Wahlsiegerin Giorgia Meloni (Foto: IMAGO/Matteo Gribaudi)

Der frühere Generalvikar von Rom, Kardinal Camillo Ruini, ist nicht überrascht vom Wahlerfolg Giorgia Melonis von den »Brüdern Italiens«. Die vorherrschende politische Kultur sei links, aber das Land zu einem großen Teil rechts, so der ehemalige Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz. Einen Grund für Melonis Erfolg sieht der Kardinal in »der Klarheit und Beständigkeit ihrer Positionen«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2022 vom 07.10.2022, Seite 43
Gott vertrauen
Gott vertrauen
Navid Kermani über den Schatz religiöser Traditionen in einer taumelnden Welt
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Stefan von Kempis von Radio Vatikan erklärte im Domradio, dass jetzt der eine oder andere Bischof sich »klammheimlich« denke, dass die Kirchenführung in Zukunft wieder mehr Gehör bei der Regierung fände, weil sowohl Meloni als auch Matteo Salvini ihr Katholischsein im Wahlkampf stark betont hätten. Meloni trete »für den Lebensschutz« ein und für die Ehe zwischen Mann und Frau, so von Kempis. Da liege sie auf einer Linie mit der italienischen Bischofskonferenz und dem Vatikan.

Für Kardinal Matteo Zuppi, den aktuellen Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz, war der Tag der italienischen Parlamentswahl denn auch kein »schwarzer Tag«: »Wenn Italiener ihre Zukunft wählen, ist das nie eine schlechter Tag. Es ist immer das Ausüben der Demokratie.« Zuppi erzählte, dass er Meloni persönlich kenne. »Es ist ein schwieriger Moment«, meinte er, »aber auch ein außerordentlich wichtiger, um die Wurzeln unseres Landes zu bewahren, unsere Verfassung, und um mit einer Vision nach vorn zu blicken.«

Schlagwort:
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00