Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Ausstellung
Die Stadt auf dem Berg

vom 07.10.2022
Der Künstler Reinhold Ulmschneider greift mit seinen meditativen Skulpturen religiöse Motive auf.
»Die Carceri von Montecielo« von Reinhold Ulmschneider ist derzeit im Museum Guntersblum ausgestellt.
»Die Carceri von Montecielo« von Reinhold Ulmschneider ist derzeit im Museum Guntersblum ausgestellt.

Ausstellung. Toskanische Bergstädte haben magische Anziehungskraft. Häuser und Türme, dicht an dicht. »Die Carceri von Montecielo« hat Reinhold Ulmschneider seine überwiegend aus Karton gefertigte Skulptur genannt. Die Stadt erinnert ans himmlische Jerusalem. Oder ist sie eine Fluchtburg aus den Niederungen des Lebens? Gar eine Festung, die Hilfesuchende draußen lässt? Religiöse Motive durchziehen das Werk des Rottweiler Künstlers, etwa die brennende Basilika. Er nennt sie »Notre Dame du feu« und erkennt im lodernden Bauwerk ein Sinnbild der Kirche heute. Aus einem Stück Schwemmholz, gefunden am Strand Korsikas, »gewaschen von den leichenberührten Wassern des Mittelmeeres«, hat er eine Schutzmantel-Madonna geformt. Vierzig Werke von Rheinhold Ulmschneider sind derzeit im Museum Guntersblum in Rheinhessen ausgestellt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2022 vom 07.10.2022, Seite 55
Gott vertrauen
Gott vertrauen
Navid Kermani über den Schatz religiöser Traditionen in einer taumelnden Welt
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00