Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Roman
Bitterböses Sittengemälde der Politik

von Eva-Maria Lerch vom 07.10.2022
Christoph Peters neuer Roman »Der Sandkasten« ist eine sarkastische und spannende Politsatire.
Christoph Peters. Der Sandkasten. Luchterhand. 256 Seiten. 22 € (Foto: istockphoto/clu)
Christoph Peters. Der Sandkasten. Luchterhand. 256 Seiten. 22 € (Foto: istockphoto/clu)

Roman. Kurt Siebenstädter ist Radiomoderator, Hauptstadtjournalist und mit allen Wassern gewaschen. Politiker aller Parteien fürchten seine provokanten Fragen, drängen aber dennoch begierig in seine bekannte Sendung. Doch am 9. November im Corona-Herbst 2020 wird plötzlich klar, dass sein unverfroren aufdeckender Journalismus nicht mehr gefragt ist und Siebenstädter beim Sender auf der Abschussliste steht. Während der 51-Jährige noch eben eine Affäre mit einer linken Nachwuchspolitikerin anzuleiern versucht, um sich darüber hinwegzutrösten, erreicht ihn am selben Abend das offen unsittliche Angebot, die Seiten zu wechseln und Pressesprecher der liberalen Partei zu werden. Spätestens hier gerät die Leserin in den Sog eines atemberaubenden Plots, der zugleich zur sarkastischen Politsatire wird. Mit seinem neuen Roman »Der Sandkasten« folgt Christoph Peters dabei ausdrücklich dem Muster von Wolfgang Koeppens »Das Treibhaus«, das 1953 einen Tag in Bonn beschrieb und die entlarvte Adenauerrepublik zum Kochen brachte. Obwohl Peters betont, dass reale Politiker und Orte nur »als Anregung für die Imagination des Autors gedient« hätten, kann man den »Sandkasten« durchaus als Schlüsselroman lesen und sich über die süffisante Karikatur führender FDP- und SPD-Politiker amüsieren. Ein bitterböses Sittengemälde der politischen Kultur in der deutschen Hauptstadt – und ein Roman, den man mit angehaltenem Atem bis zur letzten Seite liest.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2022 vom 07.10.2022, Seite 54
Gott vertrauen
Gott vertrauen
Navid Kermani über den Schatz religiöser Traditionen in einer taumelnden Welt
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00