Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:

Segensfeiern
Belgiens Kirche und die Homosexuellen

Die Bischöfe in Belgien sorgen für Diskussionen über Segnungsfeiern für gleichgeschlechtliche Paare.
vom 07.10.2022
Artikel vorlesen lassen
Spricht Klartext: Bischof Johan Bonny aus Antwerpen (Foto: PA/Bernd Kammerer)
Spricht Klartext: Bischof Johan Bonny aus Antwerpen (Foto: PA/Bernd Kammerer)

Ist es eine kirchenpolitische Sensation? Oder ein großes Missverständnis? Die katholischen Bischöfe der belgischen Region Flandern sorgen mit ihrer Schrift »Für eine einladende Kirche, die niemanden ausschließt« für Irritationen. Wollen sie als erste katholische Ortskirche weltweit Segensfeiern für homosexuelle Paare einführen – gegen die Vorgaben des Vatikan? Nein, sagt ein Bistumssprecher. Ganz sicher, sagen Liturgiewissenschaftler. Das vatikanische Segnungsverbot sorgte nicht nur in Deutschland, sondern auch in Belgien für Empörung. Bischof Johan Bonny aus Antwerpen sagte – mit Rückendeckung der belgischen Bischofskonferenz – er schäme sich für seine Kirche. Bonny trat schon 2015 öffentlich für Segensfeiern ein und ist immer noch Bischof. In Fulda, wo er als Gast zu den deutschen Bischöfen sprach, sagte er gegenüber Publik-Forum: »Ich habe persönlich mit Papst Franziskus darüber gesprochen. Ich weiß, was er darüber denkt. Und ich weiß, dass unsere Leitlinien für die Segnung homosexueller Paare auf einer Linie mit Papst Franziskus sind. Das ist mir wichtig, weil mir die Gemeinschaft mit dem Papst heilig ist. Es ist die Eigenverantwortung, die der Papst uns Bischöfen gegeben hat und die er auch unterstützt.« Der Papst müsse außerdem nicht alles auf Papier festhalten. »Wie ich als Bischof auch nicht jedes Gespräch auf Papier festhalte.«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2022 vom 07.10.2022, Seite 42
Gott vertrauen
Gott vertrauen
Navid Kermani über den Schatz religiöser Traditionen in einer taumelnden Welt
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Schlagwort:
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00