Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2014
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Artikel vorlesen lassen

Editorial
Liebe Leserin, lieber Leser,

vom 10.10.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

das Grauen nimmt kein Ende. Seit Monaten sind auch wir in der Redaktion mit Schreckensnachrichten über Kriege, Gräueltaten, Seuchen und Flüchtlingselend konfrontiert: Sogar im sicheren Deutschland wurden Flüchtlinge von Sicherheitsleuten in Notunterkünften gequält und gedemütigt. Man könnte vom Glauben abfallen, die Welt für absurdes Affentheater erklären und alle Hoffnung fahren lassen.

Aber das tun wir nicht. Stattdessen suchen wir nach Gegenmodellen – nach Menschen, die sich der Resignation entgegenstellen und für die Opfer einsetzen. Unser Autor Samuel Jambrek hat solche Menschen gefunden. Seine Recherchen führten ihn quer durch die Republik zu kreativen kirchlichen Initiativen, die Flüchtlingen eine neue Heimat bieten. »Wenn sich nur ein ein paar Leute zusammenfinden«, sagt er

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00